Wann ist der Rentner zur Abgabe einer Steuerklärung verpflichtet?

Der Jahreswechsel bringt naturgemäß gesetzliche Anpassungen mit sich. Von der steuerlichen Seite liegt ein Teil in der Erhöhung des Grundfreibetrags. Dieser dient der Absicherung des Existenzminimums. Bei Ledigen fällt bis zu einem zu versteuernden Einkommen von  8.820 € keine Einkommensteuer an. Für Verheiratete gilt der doppelte Betrag. Für das Jahr 2016 wurde der Grundfreibetrag bereits von 8.472 € auf 8.652 € angehoben. Letztlich wird damit die steuerliche Belastung auf Einkommenssteigerungen zum Teil ausgeglichen.

Rentenerhöhung in 2016 macht bundesweit 160.000 Rentner steuererklärungspflichtig

In 2016 gab es für die Rentner eine außerordentlich hohe Rentenerhöhung von 4,25%. Glaubt man den Prognosen des Bundesfinanzministeriums, werden dadurch bundesweit rund 160.000 Fälle zusätzlich steuererklärungspflichtig. Dieses ist dadurch zu erklären, dass die betroffenen Rentner bislang mit dem zu versteuernden Einkommen unterhalb des Grundfreibetrags gelegen haben. Selbst unter Berücksichtigung der Erhöhung dieses Betrags, kann es für 2016 allein aufgrund der im Vergleich zu den vergangenen Jahren durchaus üppigen Rentenerhöhung (in Deutschland hat es seit 1994 eine vergleichbare nicht mehr gegeben) bei sonst gleichen Verhältnissen dazu kommen, dass der Grundfreibetrag überschritten wird und eine Steuererklärung eingereicht werden muss.

Frühzeitig Rat einholen ob man betroffen ist!

An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass nach wie vor viele Durchschnittsrentner nicht betroffen sein werden. Es geht vielmehr darum, frühzeitig zu überprüfen, ob man selbst betroffen sein könnte. Leider lässt sich nicht pauschal zu sagen, bei welchem Rentenbetrag die Grenze überschritten wird. Bei Bestandsrentnern, die im Jahr 2005 bereits Rentner waren, und bei Beginn der Rente in 2005, wird eine Bruttorente von ca. 1.800 € monatlich noch nicht zu einer Steuerpflicht führen. Für diesen Rentenjahrgang gilt ein steuerpflichtiger Ertragsanteil von 50%. Bis zum Jahr 2040 steigt dieser für jeden neuen Rentnerjahrgang um 2 Prozentpunkte an. Als Faustformel kann man sagen, dass Rentenjahrgänge ab 2014 mit einer Bruttorente von ca. 1.200 bis 1.300 € monatlich bereits steuerpflichtig werden können. Kommen bspw. noch eine Betriebsrente oder Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung dazu, sind die genannten Werte der Rente jedoch zu hoch angesetzt. Die Besonderheiten des Einzelfalls müssen individuell beleuchtet werden.

Dazu stehen Steuerberater und Lohnsteuerhilfevereine zur Verfügung.

Zurück

Wann ist der Rentner zur Abgabe einer Steuerklärung verpflichtet?

Der Jahreswechsel bringt naturgemäß gesetzliche Anpassungen mit sich. Von der steuerlichen Seite liegt ein Teil in der Erhöhung des Grundfreibetrags.

Weiterlesen …

Einsatz von elektronischen Registrierkassen

Der Gesetzgeber hat auch in Zukunft weiterhin ein Auge auf das Bargeschäft und trifft weitere Maßnahmen, um die Möglichkeiten der Überprüfung auszubauen. Das Gesetz zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen ist bereits am 22.12.2016 mit grundsätzlicher Wirkung ab 2017 verabschiedet worden.

Weiterlesen …

Steuererklärung 2015 - wer jetzt nicht handelt, riskiert hohe Verspätungszuschläge

Nicht nur das Jahr 2016 neigt sich unabwendbar seinem Ende zu. Auch rückt der letzte Termin immer näher, bis zu dem alle diejenigen, die steuererklärungspflichtig sind, dem Finanzamt die Steuererklärung für 2015 vorzulegen haben.

Weiterlesen …